Karnevalsflucht 2014

Hallo zusammen,

Nun ist es schon wirklich ne lange Zeit her, dass ich das letzte Mal über Training und sonstige triathletische Begebenheiten berichtet habe. Nach dem Wettkampf in Mexiko hatte ich einfach mal so richtig die Schnauze voll……da läuft so einiges schief in diesem schönen Sport……

Natürlich habe ich nicht nur in den letzten Monaten auf der Coach gesessen, Kekse und Schokolade gefuttert, sondern natürlich auch hin und wieder trainiert. Aber bewusst ganz “anders”, ich musste einfach mal raus aus dem Hamsterrad.
Ich bin relativ viel MTB gefahren, war meist einmal in der Woche Fußball spielen, war was Ski fahren(obwohl man das sicher nicht Ski fahren nennen kann), habe was Langlauf probiert und viel so an Stabi gemacht. Zeitfahrrad und Rennrad hatte ich eine Zeit lang gar nicht, da ich beide verkauft und mir dann Anfang des Jahres erst was Neues aufgebaut habe. Ich denke, dass mir dies gut getan hat. Nun trainiere ich so seit Mitte Februar wieder regelmäßig, zielgerichtet und eigentlich so ähnlich wie immer.
Start des Trainings war ein Leistungstest bei Staps in Köln, bei dem eigentlich sogar ganz manierliche Werte raus gekommen sind. Klar bin ich noch zu fett und klar fehlen mir wie meist um die Zeit die Spitzen, aber Schwellenwerte und sonstige wissenschaftlichen Merkmale für die Fitness waren o.k.

Nun sitzen Arndt und ich im Flieger nach Lanzarote und flüchten ein paar Tage vorm Karneval. Eigentlich viel zu kurz, jedoch ist bei uns im Moment schon so viel zu tun, dass länger schon schwer gewesen wäre. Hinzu habe ich dann nächste Woche, direkt nach meiner Rückkehr noch eine OP vor der Brust, die ganz vielleicht auch meine immer noch bestehenden Fussprobleme löst. Warten wir’s ab, im Moment freue ich mich erst mal auf ein paar hoffentlich schöne Trainingstage.
Astrid und Chris fliegen ein paar Stunden später als wir, müssten aber jetzt auch schon in der Luft sein, bleiben aber beneidenswerter Weise fast doppelt so lange.
So sollten wir wieder ne lustige Truppe zusammen haben…….

Training ohne Ziel ist schwer und so so möchte ich wieder im Mai beim IMLanzarote starten und dann ist da ja noch die 2.Bundesliga, in welche wir mit dem Brander SV aufgestiegen sind. Durch die Windschattenfreigabe ist das zwar neu ganz andere Sportart,aber wir nehmen die sportliche Herausforderung gerne an. Ist wie wenn ein Marathonläufer bei den 100m antreten muss.

Wer also noch immer nicht genug von meinen geistigen Ergüssen hat oder einfach lesen möchte, wie ich mal wieder auf die Nase falle, der kann gerne hier wieder öfters rein schauen.

Viele Grüsse,

Markus

Einen Kommentar schreiben