Hoffentlich auf dem Weg zum 10 IM Hawaii Finish

Hallo zusammen,

nachdem ich nun schon mehrfach nach meinem Blog gefragt wurde, schreibe ich nun nochmal was zum Stand der Vorbereitung auf Hawaii.
Nicht, dass ich keine Lust hätte mehr Blog zu schreiben, aber mir fehlt einfach die Zeit…..wenn ich nun mal mein riesiges Archiv des Blogs betrachte, so habe ich immer gerne geschrieben und lese auch hin und wieder gerne nach und schmunzle dann schon mal gerne über mich selbst.

Ich habe mich ja beim Ironman Lanzarote fürs diesjährige Hawaii qualifiziert und dann an Wettkämpfen nur noch einen Ligastart in Steinbeck absolviert und letzte Woche noch einen kleinen familiären 10km Lauf in Stolberg mitgemacht.
Wettkämpfe waren einfach nicht drin, da mich ja dass einen ganzen Sonntag oder Samstag kostet, denn ich ansosnten zumindest halbtäglich mit der Familie verbringen möchte.

Zurückblickend war ich beim Ironman Lanzarote nicht in guter Form und wusste woran ich zu arbeiten hatte.
Schwimmen war(ist)so eine Baustelle.Aber klar, wenn du durchschnittlich nur 1 mal in der Woche schwimmst, dann kann das nix werden. So bin ich in den letzten Wochen meist 3 mal im Wasser gewesen und habe auch weiter versucht an der Technik zu arbeiten. Stand jetzt ist die Schwimmform deutlich besser als vor Lanzarote. Wie ich das umsetzen kann, bleibt natürlich abzuwarten…..

Radfahren war eine kleinere Baustelle, aber auch hier war klar, dass mir einfach Kilometer fehlten.
Den Sommer über habe ich auf der einen Seite lange Dinger gefahren, wie z.B. 270km an die Nordsee und ein paar Tage später auch wieder zurück.
Auf der anderen Seite waren auch sehr intensive Tage dabei. K3, EBs, Lange G2s und viel 30/30, haben mir so manches mal dicke Beine beschert.
Ich wüsste mal gerne wie oft ich in letzter Zeit den Berg von Simonskall aus hoch bin, ob nun im K3 oder EB oder mit 30/30 garniert. Warum so oft Simonskall? Ganz einfach, weil die intensiven Einheiten meist nur 1,5-3h lang waren und ich dort schnell bin und es auch noch sehr schön dort ist.
Am Material habe ich natürlich auch was gefeilt, aber dazu dann in einem späteren Blogeintrag.

Mit meinem jetzigen Laufzustand bin ich auch sehr zufrieden. Ich wurde bis jetzt von Verletzungen verschont und konnte fast alle Einheiten absolvieren. Auch hier waren einige lange Einheiten von bis zu 34km dabei und auch sehr viele, für mich, schnelle Intervalle. Was mir am meisten Probleme bereitet hat, waren lange Koppeleinheiten, die ich sonst aber auch gar nicht gemacht habe ;)
So bin ich dann auch schon mal 60 oder auch 90min gekoppelt.
Wöchentlich war ich in den letzten Wochen immer so durchschnittlich um die 60km in den Laufschuhen, aber auch in der Spitze mal um die 80km.

Aber das ist ja alles nur Training. Was zählt ist einzig der 13.10. auf Hawaii!

Also werde ich euch jetzt wieder bis dahin euch auf dem Laufenden halten.

Dann hier schin der aktuelle Bericht zu diesem Wochenende:
Gestern morhen stand die letzte lange Laufeinheit auf dem Programm. Ich bin um 5.20Uhr für 2,5h los und hatte nachher 30km auf der Uhr. Saukalt gestern morgen, aber trotzdem hat es irgendwie Spass gemacht. Ich bin gefühlt immer die gleiche Intenstität gelaufen. Die Geschwindigkeit ging aber ab km 20, von etwas über 5min/pro Kilometer auf deutlich unter 5min.
Nachmittags bin ich dann noch ganz locker eine Stunde auf dem Rad(Rollentrainer) gezwiftet.

Heute morgen bin ich dann zum Nideggener Radsporttag, wo ich eine Rennradgruppe durch die Eifel geführt habe. Eine tolle Veranstaltung! Sport, Spaß und das alles für einen guten Zweck.!
Auf dem Tacho standen nachher 140km und 2350Hm. Anschliessend noch 4km im 4:35Tempo gekoppelt.

Ich freu mich,

viele Grüsse,

Markus

Eine Reaktion zu “Hoffentlich auf dem Weg zum 10 IM Hawaii Finish”

  1. Paul Reuls

    Siehste Markus viele haben auf deinen Blog gewartet. Der Blog ist interessant,Weil u.a. für uns Sportler dann nachvollziehbar wird, welchen Aufwand man so betreiben muss, um sportlich auf Hawai zu bestehen. Zu deinen morgendlichen Läufen. Zur Zeit haben wir doch deutliche Temperaturschwankungen sowohl um 6Uhr selber wie auch zwischen 6 und 10 Uhr wenn die Sonne scheint. Bei geringen Temperaturen ist der Energieaufwand für die Körperwärme selber zu bekommen schon höher als „normal“. Das die Laufleistung dann schwieriger ist, ist völlig o.k.

Einen Kommentar schreiben