Ironman Hawaii 2018

Hallo zusammen,

Bin zwar zeimlich am Arsch und hinter mir schnarcht schon die ganze Bande, aber ich möchte doch kurz berichten vom Ironman Hawaii 2018.

Die reinen Zahlen:
Das 10 Finish hier auf Hawaii ist geschafft!!
Schwimmen 1:07
Rad 4:39
Laufen 4:20
Insgesamt 10:16h

Der Tag fing gewohnterweise früh an und nach den üblichen Prozeduren, wie Bodymarking, Wiegen und dann Rad und mich fertig machen, gings dann ins Wasser.
Das Wasser ist in diesem Jahr nach meinem Gefühl besonders warm, was mir sicher entgegen kommt. Nach dem Startschuß der Kanone ging es in die Waschmaschine. Wirklich nicht so eine tolle Sache, der Massenstart auf Hawaii.
Ich habe versucht mich aus allem rauszuhalten und bin sicher was hin und her geschwommen. Planmässig bin ich auch sehr verhalten geschwommen und war dann nach 1:07h überascht wieder an Land zu sein.
Ab aufs Rad und in diesem Jahr nicht Vollgas und Blinker links, sondern sehr bedacht und immer so 270 Watt auf der Uhr. Trotzdem bin ich eigentlich überall vorbei, nur halt nicht so schnell ;)
Nach 40 km hat mich dann eine Gruppe mit 120 Mann( ja, habe ich gezählt und waren eher ein paar mehr) überholt!! Interessiert hat das niemenaden schon gar nicht den einen Yeinzigen Kampfrichter den ich gesehen habe. Da auch im Penaltyzelt niemand stand, weiß wohl jeder wie hier der Hase läuft….
Geärgert hat es mich diesmal nicht, weil ich ja wusste worauf ich mich einlasse. Ich mich dann also so 20m hinter die Gruppe gesetzt und bin dann weiter. Selbst mit dem Abstand von 20m profitiert man deutlich von der Gruppe! Aber in der Gruppe brauchste nicht mehr viel treten. Nach Hawai hoch hat sich die Gruppe dann in 2/3 Gruppen geteilt. Ich bin dann an vielen vorbei und oben angekommen gings dann auf den Rückweg.
Zu den Radbedingungen muss man ganz klar sagen, dass die heute so einfach wie nie waren. Kaum Wind und nach Hawi hoch eher Rückenwind. Natürlich war es heiß, aber das ist auf dem Rad nicht ganz so schlimm. Auf dem Rückweg war dann aus der grossen Gruppe einen lange Einerreihe geworden, die sich bis zum Horizont hinzog.
Auf dem Rückweg konnte ich noch viele Plätze gut machen und weiter nach vorne fahren.
Nach 182 km hatte ich dann eine Radzeit von 4:39h zu Buche stehen. Eine 4:39 ist gar nicht mal so schlecht, aber man muss hier betonen, dass ich diese Zeit mit noch nie da gewesenem Minimalaufwand erreicht habe. Wenn mein Garmin nicht eben abgestürzt wäre könnte ich euch auch die genauen Werte liefern. Wenn er wieder läuft dann gerne später.
Das Radfahren hier auf Hawaii ist mittlerweile mehr als ein schlechter Witz und keiner Weltmeisterschaft würdig. Die Ergebnise sind total verfälscht und es stimmt einen traurig das aus meir Sicht hier der Kommerz den Sport kaputt macht.

Nach einem guten Wechsel zum Laufen hatte ich eigentlich hohe Erwartungen, da ich mich noch super fühlte. Ich bin dann wirklich locker los und die 5km so knapp unter 5min Tempo gelaufen. Ab da wurde es immer langsamer und bei km 26 bin ich auch das erste Mal gegangen. Es ging gar nix mehr, keine Power, mir war teils schwindelig und ich hatte echt Bedenken das Ziel zu sehen.
Warum keine Ahnung? Übernommen habe ich mich ganz sicher nicht, Verpflegung war auch super und ich hatte noch nicht mal Magenprobleme, aber trotzdem bekam ich kaum die Füsse voreinander. Ab KM 30 war es nur noch Kampf…gehen…laufen…gehen…laufen.
Irgendwie habe ich es dann noch ins Ziel geschafft und war nach 4:20h Laufzeit und 10:16h insgesamt im Ziel.
Entweder hatte ich einfach nur einen sauschlechten Tag oder und das ist sicher die wahrscheinlichere Antwort, war die kurzfristige Anreise ohne Akklimatisation einfach mal gar nix. Egal, ich werds nicht mehr ergründen und bin trotz der nicht ganz so guten Gesamtzeit sehr glücklich.
Seit 2007 nun das 10 mal auf Hawaii gefinished und insgesamt 27 Langdistanzen gefinished. Das ist nicht so einfach wie das immer aussieht und schon gar nicht so einfach wie man mir das immer unterschiebt. Eigentlichist es ja mittlerweile normal, dass ich mich für Hawaii qualifiziere und ankommen überall sowieso? Das ist es aber ganz und gar nicht!!! Es ist häufig eine elende Quälerei und einfach und selbstverstänlich schon mal gar nicht.
Bei meinem letzten Hawaiistart sollte nun auf keinen Fall ein DNF stehen und daher bin ich sehr froh, es irgendwie ins Ziel geschaftt zu haben.

Ich geh jetzt mal zufrieden ins Bett und kann warscheinlich nicht viel schlafen ;)

Danke für Daumendrücken und die vielen netten Kommentare und Nachrichten!

Aloha,

Markus

2 Reaktionen zu “Ironman Hawaii 2018”

  1. Holger Manefeld

    Glückwunsch du bist zurecht ein Eisenmann!!!

  2. Peter Pottkämper

    Moin Markus,

    Glückwunsch und gute Erholung für dich, toller Bericht, wie immer, ehrlich und offen!!!!! Schade, dass sich die Zustände - beim Radfahren - auf Hawaii weiterhin so negativ entwickeln. Genieße die Tage auf der Insel, ich habe jeden Live Ticker genossen, mit dir gefiebert und dich im Geiste angefeuert…………irgendwie wird mir das im Oktober fehlen, aber wer weiß, man soll ja niemals nie sagen :-)

    Hang loose, liebe Grüße Tina und Peter

Einen Kommentar schreiben